Konzern statt Stadtbücherei: Vortrag in Berlin

Vergangenen Freitag war ich eingeladen, einen Vortrag über mein Buch zu halten. Nicht wie bislang als Lesung in einer Bücherei oder einem lauschigen Café, sondern unter dem Dach eines großen deutschen Konzerns, mitten in Berlin.

Nachdem ich beim Werkschutz meinen Ausweis vorgelegt hatte, passierte ich die Schranke in eine scheinbare Männerdomäne. Der Frauenanteil im Unternehmen liegt bei circa 15 Prozent, in der obersten Führungsebene noch darunter. Auch deshalb haben die weiblichen Angestellten vor einem Jahr ein Frauennetzwerk gegründet. An dessen erstem Geburtstag durfte ich vor dieser Runde sprechen – über Mütter zwischen Kindern und Karriere weltweit, und was wir von Ihnen lernen können. Das Publikum bestand aus ganz unterschiedlichen Frauen: Schweißerinnen, Managerinnen, Mechanikerinnen, Schwangere, Mütter und Nicht-Mütter. Sogar eine junge Frau im Mutterschutz war für diesen Termin in die Firma gekommen. Sie hat gleich ein Exemplar von „Zwischen Karriere und Krabbelgruppe“ mitgenommen – vielleicht um sich mit den Geschichten ein wenig auf den Wiedereinstieg vorzubereiten?

Peggy Wandel, Foto: Stefanie Heider

Peggy Wandel, Foto: Stefanie Heider

Thema Vereinbarkeit im Betrieb thematisieren

Während ich erzählte und der Beamer Bilder der interviewten Frauen an die Wand warf, wurde mir immer klarer, dass ich genau am richtigen Ort war. Mitten im Unternehmen unter Frauen, die sich mit der Thema Vereinbarkeit oft Tag für Tag auseinandersetzen. Wieso war ich nicht schon früher auf die Idee gekommen, mit dem Thema in Betriebe zu gehen? Irgendwie hatte ich gedacht, Lesungen gehörten in Büchereien oder Buchhandlungen (in einer Klinik habe ich auch schon Station gemacht, aber das ist kein klassisches Unternehmen). An dieser Stelle ein großes Dankeschön an die Frauenrunde, die mir vergangenen Freitag zuhörte und mit mir aufgeschlossen in einer Stunde „um die Welt reiste“. Um anschließend spannendes aus ihrem Leben mitzuteilen.

 Blitzlichter aus Frauenleben

Die eine erzählte von ihrem Mann, der zwei Anläufe nahm, um in Elternzeit zu gehen. Er arbeitet in einem kleinen Maschinenbaubetrieb in Berlin. Als er vor der Geburt des ersten Kindes anmerkte, er wolle gerne zwei Vätermonate nehmen, bekam er vom Chef zu hören: „Das kannst du machen, aber ob dein Job anschließend noch da ist, kann ich dir nicht versprechen.“ Also ließ er es bleiben. Beim zweiten Kind wagte er erneut einen Versuch – diesmal stimmte der Chef zu. In der Zwischenzeit war dieser nämlich selbst Vater geworden und hatte dabei wohl gemerkt, wie wichtig es ist, Zeit mit dem eigenen Nachwuchs zu verbringen.

Eine andere Frau, gelernte Metallbearbeiterin (an die genaue Berufsbezeichnung kann ich mich nicht erinnern), musste bei der Gesellenprüfung (damals noch in einem anderen Betrieb) erst einmal erklären, was Metall ist. Ähnliche Schikanen erlebte sie in den gut zwanzig Jahre seither immer wieder. Erst diese Woche habe sie ihrem Chef unmißverständlich signalisiert, dass sie endlich befördert werden will.

Eine Führungskraft ermutigte die Frauen, gerade in technischen Berufen selbstbewußt aufzutreten. Ein Werksleiter habe ihr zum Beispiel gesagt, er wünsche sich mehr Schweißerinnen. In China sei das sowieso ein typischer Frauenberuf.

Eine weitere Frau aus der Kommunikationsabteilung hatte zuvor acht Jahre in den USA gearbeitet. Ihr Mann ist ebenfalls in führender Funktion in einem großen Unternehmen und hat nun viel mit Skandinavien zu tun. Für ihn sei der Kontrast zwischen den USA und seinen skandinavischen Mitarbeitern besonders groß. In Schweden oder Norwegen geht die Familie ganz klar vor. Dort holt man die Kinder um 16 Uhr pünktlich von der Kita ab, auch wenn das Meeting noch nicht zu Ende ist. Und wenn ein Kind krank wird, bleiben Papa und Mama in der Regel abwechselnd zu Hause – ohne das bei uns scheinbar vorprogrammierte schlechte Gewissen.

Eine andere Frau und Führungskraft (gibt es dafür eine weibliche Bezeichnung?) ist alleinerziehende Mutter von drei Kindern und damit sehr glücklich. Dazu trägt ein Au- pair ganz maßgeblich bei: „Sie übernimmt quasi den „Hausfrauenpart“ bei uns und ich verdiene das Geld für die Familie.“ Auch das ist eine gute Lösung, wenn genug Platz in der Wohnung vorhanden ist. Mir wurde mal wieder bewußt: Du brauchst nicht weit zu reisen, um spannende Lebensgeschichten zu hören – jeder Mensch hat eine gute Geschichte zu erzählen, wenn man ihm oder ihr nur lange genug zuhört.

Bis zum nächsten Mal!

mum02

Advertisements

2 Kommentare

Eingeordnet unter Frau und Job

2 Antworten zu “Konzern statt Stadtbücherei: Vortrag in Berlin

  1. Oh, das glaube ich Dir, dass das spannend war. Vielleicht ergibt es sich ja künftig öfter, dass Du in Unternehmen darfst. Das wäre toll.
    Liebe Grüße
    Katja

  2. Pingback: Glückssträhne: mum02-Rückschau 2013 | mum02: Zwischen Karriere und Krabbelgruppe

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s