Schlagwort-Archive: Lesung

Lesung: Zurück an einen glücklichen Ort meiner Kindheit

Am Donnerstag, 30.10.2014 um 19:30 lese und erzähle ich aus meinem Buch „Zwischen Karriere und Krabbelgruppe“ auf Schloss Falkenberg im hessischen Wabern.

Mit Schloss Falkenberg in Wabern verbindet mich eine lange Geschichte: Als Grundschulkind fuhr ich mit Freunden im Reisebus zum ersten Mal auf eine Freizeit hin. Das Schloss liegt im gleichnamigen Dorf im Norden Hessens und war für mich als Kind und Jugendliche ein kleines Paradies. Gab es dort doch Pferde, weitläufige Wiesen, Reitunterricht, einen Badeteich und jede Menge Spaß und Unternehmungen mit Gleichaltrigen. Abends grillten wir Stockbrote am Feuer im Schlosshof und ich spielte mir an der Gitarre die Finger wund – Lagerfeuerromantik und Freiheit pur. Mehrfach verbrachte ich zehn Tage meiner Sommerferien dort.

Schloss Falkenberg

Schloss Falkenberg

Zum Reiten kamen auch Kinder aus dem Dorf aufs Schloss und so fand ich in Tanja eine Freundin, durch die ich heute noch mit Falkenberg in Verbindung stehe, denn sie wohnt vor Ort. Ich reiste an zu ihrer Hochzeit, besuchte sie und ihren Mann auf der Durchreise nach Kopenhagen und traf die ganze Familie ab und zu bei Urlauben in Bayern (was deutlich näher an meiner baden-württembergischen Heimat liegt als das doch recht weit entfernte Falkenberg). Mit der Lesung am Donnerstag kehre ich nun zurück an einen sehr glücklichen Ort meiner Kindheit. Meine Kinder und mein Mann werden mit dabei sein, gemeinsam schnuppern wir ein paar Tage Ferienluft in Falkenberg. Darauf freue ich mich und bin sehr gespannt, was der Abend und die Tage bringen mögen. An dieser Stelle ein allerherzliches Dankeschön an meine Freundin Tanja für die Idee und Organisation der Lesung!

 

Hoffnung für Dich e.V.

Eigentümer des Gemäuers, in dem früher Grafen und Ritter ein- und ausgingen, ist damals wie heute „Hoffnung für Dich e.V.“. Der Verein veranstaltet nach wie vor Freizeiten für Kinder und Jugendliche. Zudem betreut er im Schloss bzw. im Mutter-Kind-Haus seelisch behinderte Mütter mit ihren Kindern sowie drogenabhängige Männer und bietet Beratung für hilfesuchende Menschen.

FalkenbergLagerfeuer

 

 

 

Bildquelle: http://www.hoffnung-fuer-dich.de

2 Kommentare

Eingeordnet unter Frau und Job, Leben mit Kindern, Reisen

Konzern statt Stadtbücherei: Vortrag in Berlin

Vergangenen Freitag war ich eingeladen, einen Vortrag über mein Buch zu halten. Nicht wie bislang als Lesung in einer Bücherei oder einem lauschigen Café, sondern unter dem Dach eines großen deutschen Konzerns, mitten in Berlin.

Nachdem ich beim Werkschutz meinen Ausweis vorgelegt hatte, passierte ich die Schranke in eine scheinbare Männerdomäne. Der Frauenanteil im Unternehmen liegt bei circa 15 Prozent, in der obersten Führungsebene noch darunter. Auch deshalb haben die weiblichen Angestellten vor einem Jahr ein Frauennetzwerk gegründet. An dessen erstem Geburtstag durfte ich vor dieser Runde sprechen – über Mütter zwischen Kindern und Karriere weltweit, und was wir von Ihnen lernen können. Das Publikum bestand aus ganz unterschiedlichen Frauen: Schweißerinnen, Managerinnen, Mechanikerinnen, Schwangere, Mütter und Nicht-Mütter. Sogar eine junge Frau im Mutterschutz war für diesen Termin in die Firma gekommen. Sie hat gleich ein Exemplar von „Zwischen Karriere und Krabbelgruppe“ mitgenommen – vielleicht um sich mit den Geschichten ein wenig auf den Wiedereinstieg vorzubereiten?

Peggy Wandel, Foto: Stefanie Heider

Peggy Wandel, Foto: Stefanie Heider

Thema Vereinbarkeit im Betrieb thematisieren

Während ich erzählte und der Beamer Bilder der interviewten Frauen an die Wand warf, wurde mir immer klarer, dass ich genau am richtigen Ort war. Mitten im Unternehmen unter Frauen, die sich mit der Thema Vereinbarkeit oft Tag für Tag auseinandersetzen. Wieso war ich nicht schon früher auf die Idee gekommen, mit dem Thema in Betriebe zu gehen? Irgendwie hatte ich gedacht, Lesungen gehörten in Büchereien oder Buchhandlungen (in einer Klinik habe ich auch schon Station gemacht, aber das ist kein klassisches Unternehmen). An dieser Stelle ein großes Dankeschön an die Frauenrunde, die mir vergangenen Freitag zuhörte und mit mir aufgeschlossen in einer Stunde „um die Welt reiste“. Um anschließend spannendes aus ihrem Leben mitzuteilen.

 Blitzlichter aus Frauenleben

Die eine erzählte von ihrem Mann, der zwei Anläufe nahm, um in Elternzeit zu gehen. Er arbeitet in einem kleinen Maschinenbaubetrieb in Berlin. Als er vor der Geburt des ersten Kindes anmerkte, er wolle gerne zwei Vätermonate nehmen, bekam er vom Chef zu hören: „Das kannst du machen, aber ob dein Job anschließend noch da ist, kann ich dir nicht versprechen.“ Also ließ er es bleiben. Beim zweiten Kind wagte er erneut einen Versuch – diesmal stimmte der Chef zu. In der Zwischenzeit war dieser nämlich selbst Vater geworden und hatte dabei wohl gemerkt, wie wichtig es ist, Zeit mit dem eigenen Nachwuchs zu verbringen.

Eine andere Frau, gelernte Metallbearbeiterin (an die genaue Berufsbezeichnung kann ich mich nicht erinnern), musste bei der Gesellenprüfung (damals noch in einem anderen Betrieb) erst einmal erklären, was Metall ist. Ähnliche Schikanen erlebte sie in den gut zwanzig Jahre seither immer wieder. Erst diese Woche habe sie ihrem Chef unmißverständlich signalisiert, dass sie endlich befördert werden will.

Eine Führungskraft ermutigte die Frauen, gerade in technischen Berufen selbstbewußt aufzutreten. Ein Werksleiter habe ihr zum Beispiel gesagt, er wünsche sich mehr Schweißerinnen. In China sei das sowieso ein typischer Frauenberuf.

Eine weitere Frau aus der Kommunikationsabteilung hatte zuvor acht Jahre in den USA gearbeitet. Ihr Mann ist ebenfalls in führender Funktion in einem großen Unternehmen und hat nun viel mit Skandinavien zu tun. Für ihn sei der Kontrast zwischen den USA und seinen skandinavischen Mitarbeitern besonders groß. In Schweden oder Norwegen geht die Familie ganz klar vor. Dort holt man die Kinder um 16 Uhr pünktlich von der Kita ab, auch wenn das Meeting noch nicht zu Ende ist. Und wenn ein Kind krank wird, bleiben Papa und Mama in der Regel abwechselnd zu Hause – ohne das bei uns scheinbar vorprogrammierte schlechte Gewissen.

Eine andere Frau und Führungskraft (gibt es dafür eine weibliche Bezeichnung?) ist alleinerziehende Mutter von drei Kindern und damit sehr glücklich. Dazu trägt ein Au- pair ganz maßgeblich bei: „Sie übernimmt quasi den „Hausfrauenpart“ bei uns und ich verdiene das Geld für die Familie.“ Auch das ist eine gute Lösung, wenn genug Platz in der Wohnung vorhanden ist. Mir wurde mal wieder bewußt: Du brauchst nicht weit zu reisen, um spannende Lebensgeschichten zu hören – jeder Mensch hat eine gute Geschichte zu erzählen, wenn man ihm oder ihr nur lange genug zuhört.

Bis zum nächsten Mal!

mum02

2 Kommentare

Eingeordnet unter Frau und Job

Zu Gast im September und in Wannweil

Rezept auf Septembermorgen

An diesem nasskalten Septembermorgen starte ich den „Werbeblock“ mit einer Frau, die den Monat September ganz besonders liebt: Die Grafikerin Katja aus Reutlingen bloggt auf http://www.septembermorgen.com über schöne Dinge, Design und das Leben an sich. Und da sie diesen September mit ihrer Familie auf Reisen ist, hat sie mich eingeladen, einen Gastbeitrag zu schreiben. In „Lasst eure Kinder ruhig mal alleine backen“ stelle ich einen Kuchen vor, bei dessen Entstehung ihr euch im Hintergrund halten könnt und sollt. Gute Nerven und viel Spaß beim Ausprobieren! (Ich kann schon mal verraten: Es hat funktioniert!).

 

Lesung

Morgen bin ich wiederum zu Gast, nicht virtuell sondern ganz real: Um 19:30 lese und erzähle ich in der Bücherei in Wannweil bei Reutlingen aus meinem Buch „Zwischen Karriere und Krabbelgruppe“. Es gibt Geschichten und Bilder von Frauen aus aller Welt, von Finnland bis Chile und von Südafrika bis Kolumbien. Ich freue mich sehr auf einen spannenden Abend und viele nette Menschen!

So, das war heute der Werbeblock in eigener Sache von mum02, die seit vergangenen Donnerstag Mutter eines Schulkindes ist. Davon mehr in Kürze!

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Frau und Job, Leben mit Kindern, Virtuelles Leben

12.07.2013: Lesung beim VBM in Stuttgart

Zwischen Krabbelgruppe und Karriere: 20 berufstätige Mütter aus aller Welt

Zwischen Krabbelgruppe und Karriere: 20 berufstätige Mütter aus aller Welt

Bevor auch in Baden-Württemberg bald die Sommerferien und damit die Reisezeit beginnt, lade ich euch herzlich ein zu einer Weltreise der besonderen Art: Am Freitagabend, 12.7.2013 stelle ich ab 20 Uhr im Plenum in Stuttgart mein Buch „Zwischen Karriere und Krabbelgruppe – 20 berufstätige Mütter aus aller Welt erzählen, wie sie Familie und Job unter einen Hut bekommen“ vor. Dazu lädt der Verband berufstätiger Mütter e.V. (kurz „VBM“) ein – übrigens eine wichtige Interessenvertretung und ein Netzwerk sehr sympathischer, kompetenter Frauen. Eingeladen ist jede und jeder, der Lust auf dieses Thema hat, es ist eine offene Veranstaltung und bestimmt wird es eine sehr nette Runde. Im Restaurant Plenum (direkt beim Stuttgarter Landtag) gibt es übrigens auch sehr leckeres Essen, schon das lohnt einen Besuch 😉

Vor allem aber die angekündigte Weltreise: An diesem Abend möchte ich die Zuhörerinnen und Zuhörer mitnehmen durch Europa, Süd- und Nordamerika bis nach Asien, Australien und Afrika. Anhand spannender, sehr persönlicher und unglaublich aufschlußreicher Geschichten von echten Müttern. Und damit jetzt keiner sagt „lesen kann ich selbst“ oder „ich kenne das Buch doch schon“: Natürlich lese ich nicht nur vor. Ich möchte vor allem Geschichten erzählen, die Hintergründe und Entstehungsgeschichte des Buches verraten und Bilder der Frauen zeigen. Das alles findet ihr nicht im Buch, also kommt vorbei! Ich würde mich sehr freuen.

Hier findet ihr die Ankündigung auf der Webseite des VBM:

http://www.vbm-online.de/regionalstellen/stuttgart/termine/details/1897-StuttgartJuli13.html

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Familienfreundlich?!, Frau und Job, Leben mit Kindern, Mama international, Politik, Reisen, Wiedereinstieg Teilzeit und Motivation

Nachlese Aktionstag „Lokale Bündnisse für Familie“

Im Kongresszentrum der SHG-Kliniken: Lesung aus "Zwischen Karriere und Krabbelgruppe"

Im Kongresszentrum der SHG-Kliniken: Lesung aus „Zwischen Karriere und Krabbelgruppe“

Wir Wandels sind zurück aus dem Saarland. Ich spreche wohl nicht nur für mich, wenn ich sage: glücklich und beeindruckt. Neben dem Aktionstag Familie und Beruf sorgte dafür zwar nicht das Wetter, aber auf jeden Fall die Gastfreundschaft der Saarländer, das Unesco-Weltkulturerbe Völklinger Hütte und die Europäische Kinder- und Jugendbuchmesse in Saarbrücken.

24.05.2013 Freitagnachmittag parkten wir unser Auto neben der Klinik am Kinderhaus Sterntaler, einer Tagesbetreuungseinrichtung für die Mitarbeiterkinder der SHG-Kliniken Völklingen. Nur so am Rande: Wenn ich je ins Krankenhaus müsste, würde ich mir eine solche Einrichtung in der Nähe wünschen – auch wenn der Krankenhausduft nicht ganz fehlt, wirkte die Anlage modern, freundlich und „heimelig“ im positiven Sinne.

Aber zurück zur Villa Sterntaler: Unsere Kinder hatten sich vage auf ein Hotel gefreut und waren nun schwer beeindruckt, mitten in einem Kindergarten gelandet zu sein. Das „Kinderhaus Sterntaler“ ist im Erdgeschoss einer wunderschönen Villa untergebracht, deren zwei obere Stockwerke übers Wochenende unser zweites Zuhause wurden. Fürstlich fühlte sich das an 😉

Mit im Gepäck: Globus und Reisetasche

Mit im Gepäck: Globus und Reisetasche

Im hauseigenen Kongresszentrum fand um 18 Uhr die Lesung zu „Zwischen Karriere und Krabbelgruppe“ mit anschließender Gesprächsrunde statt. Unser „großer“ Sohn (6) entschloss sich spontan, die Ankündigung zu übernehmen. Weiterlesen

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Familienfreundlich?!, Frau und Job, Mama international, Reisen, Wiedereinstieg Teilzeit und Motivation

Vorfreude: Aktionstag „Lokale Bündnisse für Familie“ im Saarland.

Die Ankündigung hat Globus in Völklingen gut sichtbar an der Rolltreppe platziert. Foto: Martina Koch

Die Ankündigung hat Globus in Völklingen gut sichtbar an der Rolltreppe platziert. Foto: Martina Koch

Die SHG-Kliniken in Völklingen haben mich für kommenden Freitag, 24. Mai 2013, zu einer Lesung mit anschließender Gesprächsrunde eingeladen. Der Abend findet statt im Rahmen des Aktionstages „Lokale Bündnisse für Familie“. Eben habe ich mir überlegt, aus welchen Kapiteln ich am besten Ausschnitte vorstelle. Ingela aus Schweden vielleicht – als tolles Beispiel für die gleichberechtigte Vereinbarung von Familie und Beruf. Simi aus Indien – weil sie in bester Bollywood-Manier aus ihrem turbulenten Mutter- und Unternehmerinnenleben erzählt. Oder Ayako, die japanische Primaballerina, die das Vorurteil „Ballerinas bekommen keine Babys“ erfolgreich ausgehebelt hat. Am liebsten würde ich von allen 20 Frauen erzählen, doch wer durch die Lesung auf den Geschmack kommt, kann ja anschließend  in Ruhe weiter um die Welt schmökern.

FAMILIENFREUNDLICH

Schon vorab bekam dieser Termin für mich einen ganz besonderen Charakter: Nicht nur ich als Autorin wurde eingeladen, die wunderbare Frau Koch fragte gleich nach: „Wollen Sie denn nicht auch Ihren Mann und Ihre Kinder mitbringen? Sie können gerne Weiterlesen

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Familienfreundlich?!, Frau und Job, Leben mit Kindern, Mama international, Politik, Reisen, Wiedereinstieg Teilzeit und Motivation

Reisebericht: Ein wunderbarer Abend in Winterthur

Am Samstagabend war ich zu Gast im Künstlercafé „Augenblick“ in der Schweiz, meine erste Lesung außerhalb Deutschlands! Die Idee hatte meine indische Freundin, und sie hat diesen schönen Abend auch in Bildern festgehalten. (Wie ihr vielleicht erkennen könnt, war auch die „Lili-Baby“ Tasche erfolgreich im Einsatz.)

DSC_1267 DSC_1265 DSC_1263 DSC_1258 DSC_1256 DSC_1249 DSC_1245 DSC_1240 DSC_1227

 

 

 

 

 

 

Falls Ihr in der Nähe wohnt oder einen Besuch in Winterthur plant, kann ich dieses gemütliche „Kaffi“ in der Hohlandstrasse 1 wärmstens empfehlen: http://www.kaffee-augenblick.ch/index.php

Vor dem Eingang steht ein Brunnen, im Sommer kann man hier bestimmt schön draußen sitzen. Am Samstag waren die Temperaturen nicht so einladend (knapp über 0 Grad), dafür aber die Rosenbehälter, mit denen Silvia (die Cafébetreiberin und gute Seele des „Augenblicks“) den Treppenaufgang dekoriert hatte. Zur Lesung kamen einige ihrer „Stammgästinnen“ (ein herrliches Wort, das ich von ihr gelernt habe) aus Winterthur und auch Überraschungsgäste aus dem nahegelegenen Zürich.

Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Frau und Job, Leben mit Kindern, Mama international, Reisen

Lesen und Leben am Weltfrauentag

„Today is a gift, that is why it is called The Present.“ Dieses schöne Zitat habe ich irgendwann irgendwo aufgeschnappt und mache es zum Motto des heutigen Tages.

EINLADUNG

Wenn ihr in Reutlingen und Umgebung lebt, möchte ich euch herzlich einladen, der Stadtbibliothek im Zentrum heute einen Besuch abzustatten. Dort lesen heute Frauen für Frauen (und natürlich auch für Männer, ich würde mich sehr freuen, wenn der ein oder andere zu meiner Lesung kommt). Unter anderem um 18 Uhr Sibylle Mulot, eine meiner Lieblingsautorinnen. Und um 20 Uhr bin ich dann selbst dran, anlässlich des Weltfrauentages lese ich Auszüge aus „Zwischen Karriere und Krabbelgruppe“, zeige Fotos der Frauen aus aller Welt und erzähle Episoden von mutigen Frauen und Müttern. Hier alle weiteren Infos: http://www2.stadtbibliothek-reutlingen.de/Plone

Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Familienfreundlich?!, Frau und Job, Leben mit Kindern, Lustig, Mama international, Politik, Reisen